Ladeverluste

  • Hi zusammen,


    ich benutze den Corsa zum täglichen Pendeln ca. 25 km und komme mit einer Vollladung eine Arbeitswoche hin. Lademöglichkeiten sind 11 kW Wallbox, der 1,8 kW Ladeziegel von Opel und unterwegs ein DC Schnellader. Da ich mal las, dass Schnarchladen sehr batterieschonend sei, habe ich den Wagen am Wochenende für knapp 30 Stunden mit 1,8 kW geladen. Nun hörte ich, dass der AC/DC Wandler unabhängig von der Ladeleistung immer 400 W zieht, was bedeuten würde, dass die Ladeverluste beim Schnarchladen deutlich höher sind, als beim Laden an der Wallbox. Beim DC Laden müssten sie dann ja noch geringer sein (nur Kabelverluste). Weiß jemand mehr dazu?

    First Edition 07/2020, chilirot-metallic, Led Matrix Licht, Panoramadach

  • Hallo Stefan,

    Ladeverluste sind auf jeden Fall vorhanden, aber die 400 W bei Schnarchladungen kann ich nicht nachvollziehen.

    Ich lade mit dem Juice Booster von Opel und weil nur eine 3x1,5 mm² mit ca. 30m Länge zur Garage zur Verfügung steht, stelle ich den immer auf 10 A Ladestrom ein, um die Leitung nicht zu überlasten.

    Dazu habe ich die SCHUKO-Steckdose in der Garage gegen eine 3-polige CEE-Campingdose (das sind die Blauen) gewechselt. Zum einen ist eine normale SCHUKO-Steckdose nicht dauerstromtauglich und die dicken Kontaktstifte der CEE-Dose haben deutlich weniger Übergangswiderstände.

    Also lade ich mit 230 V x 10 A = 2.300 W.

    Wenn ich aus die Ladezeit und den Prozenten der RoC die tatsächliche Leistung ermittelt, komme ich auf ca. 2.100 W und das deckt sich auch mit einer Leistungsmessung, die ich mal angeschlossen habe.

    Weil die Leitung ja schon Verluste produziert und auch der Juice Booster einen Eigenverbrauch hat, gehe ich davon aus, dass sich der Onboard-Charger max. 150 W nimmt. VG Oliver

    Corsa e Elegance, 50 kWh-Akku, 100 kW, 11 kW-Onboard-Charger, silbermetallic mit schwarzem Dach, LED-Matrix-Licht, 10" Display, Keyless, EZ 01/2021

  • Ich meine mit dem Ladeziegel von Opel wären mal so 80% Effizienz ermittelt worden.
    Ich weiß auch gar nicht ob das schnarchladen mit <4kw so viel besser für den Akku ist, als die 11kw. Immerhin sind 11kw für nen 50kw Akku auch sehr langsam :D

    Corsa-e Elegance (bestellt 18.06.2020, gebaut 26.11.2020)

  • Hallo Oliver,


    danke für Deine Einschätzung. Meinst Du, dass die 150 W des Onboardchargers konstant sind oder prozentual mit der Ladeleistung steigen?


    Viele Grüße Stefan

    First Edition 07/2020, chilirot-metallic, Led Matrix Licht, Panoramadach

  • Hallo Stefan,

    das habe ich nicht gemessen. Da ich aber bei einer bestimmten Ladezeit mit meinen 2,1 kW sehr genau den Endwert bestimmen kann, gehe ich davon aus, dass das eher konstant ist. Würde die Leistung des Onboard-Chargers mit zunehmender Ladung ansteigen, würde mein einfach linear errechneter %-Wert nach x Stunden nicht hinkommen.

    VG Oliver

    Corsa e Elegance, 50 kWh-Akku, 100 kW, 11 kW-Onboard-Charger, silbermetallic mit schwarzem Dach, LED-Matrix-Licht, 10" Display, Keyless, EZ 01/2021

  • Hallo Oliver,


    das würde ja eher für ein Laden mit 11 kW sprechen.


    Ich habe auch einen Zähler vor der CEE Dose und will über ein halbes Jahr die Ladestrommenge mit der errechneten Strommenge aus dem im Corsa angezeigten Durchschnittsverbrauch mulipiziert mit den gefahrenen km vergleichen. Ich hoffe nur die Verbrauchsanzeige ist genau genug und meine Frau drückt nicht mal versehentlich auf Reset. Außerdem muss ich dann konsequent zu Hause laden. Mal sehen, was rauskommt.


    Viele Grüße

    Stefan

    First Edition 07/2020, chilirot-metallic, Led Matrix Licht, Panoramadach

  • Ah, habe Deine Frage falsch verstanden.

    Ich dachte, Du meintest, ob die Leistungsverluste bei steigender Ladung des Akkus ansteigt. Das ist beim Schnarchladen nicht so, nach meinen Beobachtungen.

    Beim DC-Laden ist das schon so denke ich, weil die Ladekurve nicht linear ist. Lädt langsamer je voller der Akku ist. Das deutet auf ein steigenden Innenwiderstand des Akkus bei hohem Ladestrom und hohem Ladezustand hin.

    Habe auch schon 11 kW geladen, scheint nach meinen Erfahrungen auch eher konstant zu sein. VG Oliver

    Corsa e Elegance, 50 kWh-Akku, 100 kW, 11 kW-Onboard-Charger, silbermetallic mit schwarzem Dach, LED-Matrix-Licht, 10" Display, Keyless, EZ 01/2021

  • ...Ja, ja, die Frage ist : hat der Onboardlader 150 W bei 2,1 und 3,7 und 11 kW oder vielleicht 150 W bei 2,1 270 W bei 3,7 und 800 W bei 11 kW. Also absolut identische Verluste oder prozentual identische Verluste oder etwas mittendrin. Ich denke, im Sommer habe ich genug Daten, um zumindest die Frage für 2,1 und 3,7 beantworten zu können. Schade, dass man Opel so etwas nicht fragen kann. Viele Grüße Stefan

    First Edition 07/2020, chilirot-metallic, Led Matrix Licht, Panoramadach

  • Hier meine erste Auswertung: Ich habe von Dezember 2020 bis heute 1.5.2021 mit 2,3 kW an der Schukosteckdose geladen. Vor der Steckdose ist ein Zähler. Anhand der gefahrenen km (ca. 3600) und dem im Wagen angezeigten Durchschnittsverbrauch habe ich die verbrauchte Strommenge ermittelt. Die an der Steckdose gemessene Strommenge liegt 21,5 % darüber. Fazit: Ladeverluste bei Schnachladung im Winter ca. 20%. Füllstand der Batterie am Anfang und Ende identisch. In den kommenden Sommermonaten teste ich mal, ob sich die Verluste signifikant verändern. Danach ist dann eine Testung mit 11 kW dran.

    First Edition 07/2020, chilirot-metallic, Led Matrix Licht, Panoramadach

  • Hallo


    Danke für dieses Thema...


    Die Ladeverluste sind ein Thema mit dem ich mich auch seit Beginn des E-fahrens beschäftige.


    Meine Grundüberlegung war was wird die Boarelektronik und Ladesteuerung wohl verbrauchen. Ich setze das mal mit dem Stromverbrauch eines Desktoppc's an und glaube das es realistisch ist 200 w/h anzunehmen(Wahrscheinlich mehr).
    Dann würde ich bei einer 5 Stündigen öffentlichen Ac Ladung ca 1kw unnötig verbrauchen.

    Eine Schnarchladung (mit 1,8kw/h) würde etwa 4 mal so lange dauern und somit 4kw(oder mehr) Zusatzverbrauch bedeuten. Ein langsames Laden(mit 1,8kw/h) ist ökologisch und rein Finanziell nicht sinnvoll. Ich versuche nun mehr öffentlich zu laden(kostet in unserer Stadt gleich viel 29cent per kw/h) und ich finde 7kw Laden auch sehr Batterie schonend.


    lg

  • ...die von mir im Mittel über alle Schnarchladungen ermittelten Verluste ca. 20% ergeben bei 2,3 kW Ladeleistung 460 W Verlustleistung (Im Winter), Mich interessiert, ob bei einer ladung mit 11 kW ebenfalls 460 W zu verzeichnen sind. Das wären dann 4%, oder ob mit der Leistung die Verluste steigen und -falls dem so ist- linear oder degressiv. Dass 11 KW für die Batterie schonender als 2,3 kW sein soll, habe ich noch nie gelesen, eher anders herum. Mich würde interessieren, wo man an öffentlichen Punkten für 29 c/kWh laden kann. Ich hätte eher zwischen 40 und 60 c/kWh getippt. An einem DC Lader habe ich mit einem anderen Wagen auch schon einen Euro je kWh gezahlt, was Elektromobilität zu der mit Abstand teuersten Art der Fortbewegung macht, wenn man nur so lädt. ;-)

    First Edition 07/2020, chilirot-metallic, Led Matrix Licht, Panoramadach

  • thomcck :

    Der Eigenverbrauch der Ladeelektronik ist das eine, allerdings eher mit einem Raspberry Pi als mit einem Hochleistungs-Gaming-PC zu vergleichen.

    Die wesentlichen Verluste entstehen aber bei der Spannungswandlung und Ladung selbst.


    stefan14153 :

    Enbw nimmt zB. 39ct AC bzw 49ct DC.

    Als Viellader je 10ct weniger, dafür 'ne monatliche Grundgebühr von 5€.


    Als ADAC-Mitglied bekommst Du den Viellader-Tarif ohne Grundgebühr, und die einmaligen Kosten der RFID-Karte entfallen auch.

  • Preise....


    Hatte wohl die neuen Preise der Stadtwerke Kempen nicht mitbekommen. 35ct ist für mich immer noch okay


    Und dann noch ADAC E-Charge Tarif.. gilt an über 300000 Enbw(und roaming) ladesäulen im in- und Ausland.

    !! Innogy ladesäulen können seit 1.4.21 auch benutzt werden.... Aber nicht zum enbw/adac Preis.

    Diesen Preis habe ich nicht im Kopf... Aber durch Innogy kommen glaube ich noch mal 150000 ladesäulen dazu.

    lg

  • Enbw nimmt zB. 39ct AC bzw 49ct DC.

    Als Viellader je 10ct weniger, dafür 'ne monatliche Grundgebühr von 5€.

    Als Kunde ist das nochmals billiger, ohne die 5 Euro:


    Vorteils-Tarif (für alle privaten EnBW Strom- und Gaskunden)

    AC:29 ct / kWhDC:39 ct / kWh Grundgebühr: Dauerhaft keine Grundgebühr Blockiergebühr:10 ct / Minute (maximal 12 €) Ladekarte:9,90 €

    Corsa-e Elegance, schneeweiß, EZ: 11/2020

  • Wieso nochmal billiger? Das sind doch genauso 29 bzw 39ct, nur eben ohne Grundgebühr. Also dasselbe wie beim ADAC.

    Und Kunde heißt, daß man seinen Haushaltsstrom auch da bezieht? Auch für 29ct?

    Meine Stadtwerke wollen 27,47ct von mir; allerdings ist das einzige was ich bezüglich eMobilität in Erfahrung bringen könnte, daß die 'ne Ladesäulen installiert haben, die nur von Mitarbeitern genutzt werden darf. Super!


    ADAC-Mitglied bin ich seit inzwischen gut 25 Jahren...